Tai Chi Chuan

Tai Chi Chuan

Tai Chi Chuan ist eine chinesische Kampf- bzw Bewegungskunst.

Die ruhigen und fließenden Bewegungen des Tai Chi Chuan vereinen in sich Aspekte der Gesunderhaltung, der Meditation und der Kampfkunst.

Das Hauptaugenmerk in der Taichi Praxis liegt auf der Entspannung von Körper und Geist und der Entwicklung, Stärkung und Harmonisierung der inneren Energie (Qi).

Regelmäßig praktiziert, verbessert Tai Chi Chuan die Körperhaltung, steigert das Koordinationsvermögen, beruhigt den Geist und sorgt für ein ausgeglichenes und gesundes Körpergefühl.

Tai Chi Praxis an der ITCCA Leipzig

Das Training setzt sich zusammen aus dem Formtraining (Erlernen und Vertiefen der langen Form des authentischen Yang Stils), aus verschiedenen Partnerübungen (Pushing Hands, Fighting Form), den daoistischen Gesundheitsübungen, verschiedenen Atem- und Entspannungsübungen, Chi Kung, I Kung, der daoistischen Meditation und dem Training mit dem Schwert und Säbel.

Der authentische Yang-Stil der ITCCA

Das Yang-Stil Tai Chi Chuan geht auf den Stilbegründer Yang Luchan (1799 – 1872) zurück.

Die International Tai Chi Chuan Association (ITCCA) wurde von Yang Shou-Chung (1910 – 1985), Urenkel von Yang Luchan, und seinem dritten Meisterschüler Chu King-Hung gegründet.

Meister Chu steht der ITCCA vor und unterrichtet in verschiedenen Ländern Europas. Mehr über die ITCCA und Meister Chu erfahren Sie unter www.itcca.com.